Die PR-Agentur für
Bauen.Wohnen.Leben.

11.05.2016

Dieses Netz wehrt Hitze ab

Text für Consumer-Medien

FAKRO bringt Hitzeschutz an die Fassade

Ernstbrunn, im Mai 2016._Die Erfahrung mit Hitzeschutz bei Dachflächenfenstern nützt FAKRO seit neuestem auch bei Fassadenfenstern. Seit kurzem sind die neuen Netzmarkisen am Markt.

Zu dieser Meldung gibt es: 3 Bilder

Pressetext (3797 Zeichen)Plaintext

Ernstbrunn, im Mai 2016._Wenn die Sonne uns wieder einen heißen Sommer beschert, brauchen wir kühle Wohnungen zur Erholung. Netzmarkisen vor den Fenstern lassen nur das Licht ins Haus und wehren die Wärme ab.

Wer sein Zuhause vor sommerlicher Überwärmung schützen will, muss eines wissen: Nur außenliegender Sonnenschutz hält die Hitze ab. Er hält die wärmenden Sonnenstrahlen ab, bevor sie das Glas der Fenster durchdringen. Genau aus diesem Grund sind innenliegende Jalousien keine Hilfe gegen die Hitze, denn die hat es schon in den Raum geschafft.

Viele Hausbesitzer setzen auf Rollladen, weil sie damit auch den Gedanken an Einbruchschutz verbinden. Doch ein ausgefahrener Rollladen verdunkelt den dahinterliegenden Raum – und wer will im Sommer schon die ganze Zeit im Dunkeln sitzen.

Die beste Lösung sind Netzmarkisen. Sie wehren die Hitze ab, lassen aber ausreichend Licht in die Zimmer strömen. Weil dieses Licht nicht zu grell ist, bleibt die Einrichtung vor dem Ausbleichen geschützt. FAKRO, der weltweit zweitgrößte Hersteller von Dachflächenfenstern, bringt seine Erfahrung mit Hitzeschutz jetzt auch an die Fassade und bietet Netzmarkisen in zwei Varianten.

Auf österreichisch oder wie die Italiener

Der Sonnenschutz beeinflusst natürlich auch das äußere Erscheinungsbild eines Hauses. Vielleicht ist deshalb in Österreich bisher eine sehr diskrete Version besonders beliebt: eine Netzmarkise, die entlang der Fensterrahmen gespannt wird. Aus dem Urlaub in südlichen Ländern kennen wir dagegen Markisen, die den unteren Teil über einen Schwenkarm nach außen aufklappen können. Das schafft Fakro auch mit der neuen Markisolette.

Jede der beiden Varianten hat ihre Vorteile: Die elektrisch betriebene Variante der Fensterrahmenlösung dient gleichzeitig als Insektenschutz – und das ist ein netter Zugewinn an Komfort. Bei der ausgestellten Variante muss man auf den Insektenschutz natürlich verzichten, gewinnt dafür aber deutlich mehr Tageslicht.

Der Standort des Hauses kann hier als wichtiges Entscheidungskriterium herangezogen werden. Nahe am Wasser finden sich andere Voraussetzungen als mitten in der Stadt. Die elektrisch und solar betriebenen Modelle haben auch noch einen anderen wichtigen Vorteil: Sie widerstehen Windgeschwindigkeiten bis zu 220 km/h, ein wichtiges Argument vor allem im Osten Österreichs. Die solarbetriebenen Netzmarkisen sind auch aus energetischer Sicht optimal: Sie beziehen ihren Strom aus einem kleinen Photovoltaikelement am Aufrollkasten. Es gibt also keine Stromkabel, die vom Wohnbereich nach draußen führen und rasch zu Wärmebrücken werden können. Die solarbetriebenen Modelle können sogar auf „vollautomatischen Modus“ gestellt werden. Dann schließt sich die Markise am frühen Morgen, bevor die Sonne zu stark scheint, und öffnet sich am Abend wieder, wenn wir mehr Frischluft ins Haus lassen wollen. Es gibt also viele technische Gründe, sich für elektrische oder solarbetriebene, funkgesteuerte Netzmarkisen zu entscheiden – und alle laufen auf eines hinaus: Auf mehr Komfort und einen schönen Sommer.

Weitere Informationen: www.fakro.at

FAKRO ist auf Facebook – werden Sie ein Fan!

Fotocredit: FAKRO, Abdruck honorarfrei

Über FAKRO
Mit einem Marktanteil von 15 % ist das polnische Familienunternehmen FAKRO weltweit der zweitgrößte Hersteller von Dachflächenfenstern. Rund 3300 Mitarbeiter erwirtschafteten 2015 einen Jahresumsatz von 330 Mio. Euro. Produziert wird an 12 Standorten, die über 30 Läger 16 Tochtergesellschaften beliefern. FAKRO bietet ein breites Spektrum an Produkten wie Dachflächenfenster, Flachdachfenster oder Balkonfenster, ist bekannt für seine Sonderlösungen und gilt als Innovationsführer in der Branche. In Österreich wurde FAKRO 2007 gegründet und hat den Firmensitz in Ernstbrunn/Niederösterreich.
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

3.000 x 2.000  
FAKRO bringt Hitzeschutz an die Fassade
2.362 x 1.575  
FAKRO bringt Hitzeschutz an die Fassade
1.786 x 2.362


Kontakt

Bianca Schmidt, senft & partner
Praterstraße 25a/13, 1020 Wien
Tel.: +43 1 219 85 42-24
Email: b.schmidt@senft-partner.at
Web: www.senft-partner.at

FAKRO bringt Hitzeschutz an die Fassade (.jpg)

Ernstbrunn, im Mai 2016._Die Erfahrung mit Hitzeschutz bei Dachflächenfenstern nützt FAKRO seit neuestem auch bei Fassadenfenstern. Seit kurzem sind die neuen Netzmarkisen am Markt.

Maße Größe
Original 3000 x 2000 2,2 MB
Medium 1200 x 800 77,9 KB
Small 600 x 400 32,3 KB
Custom x