Die PR-Agentur für
Bauen.Wohnen.Leben.

13.02.2018

Höchste Raumqualität für Spitzenforschung

1_Ecophon_Akustikplatten_IST_Foto Pfluegl

Zu dieser Meldung gibt es: 5 Bilder

Pressetext (7183 Zeichen)Plaintext

Wien, im Februar 2018._Das Institute of Science and Technology (IST) ist ein junges Forschungszentrum auf international höchstem Niveau. Entsprechend den hohen Anforderungen an die inhaltliche Qualität soll die Architektur ihren Nutzern einen perfekten Rahmen und eine hochwertige Arbeitsumgebung bieten. Akustik und Schallschutz leisten dabei einen wesentlichen Beitrag zur Raumatmosphäre. Bei der Optimierung der räumlichen Qualitäten verlässt sich der hauseigene Designer auf die Produktpalette von Ecophon.

Als eine der jüngsten Forschungseinrichtungen des Landes kann das IST Austria in seiner noch jungen Geschichte auf zahlreiche nationale und internationale Auszeichnungen verweisen. Das hochwertige Arbeitsumfeld am Campus Klosterneuburg trägt wesentlich zum Wohlbefinden der Mitarbeiter bei und fördert damit auch preisverdächtige Spitzenleistungen.
Mit Christoph Fürst verfügt das IST Austria über einen eigenen Designer, der damit beauftragt wurde, die baulichen und räumlichen Qualitäten der Campusgebäude zu evaluieren und Verbesserungsvorschläge zu entwickeln. Dazu nahm Fürst jeden Baukörper genau unter die Lupe, organisierte Umfragen und führte unzählige Interviews mit den Mitarbeitern vor Ort, um herauszufinden, wo der Schuh drückt. Eine der ersten, kürzlich umgesetzten Maßnahmen betrifft die Umgestaltung des Foyers im Neubau des LAB Building East. Durch den Einsatz von Ecophon Deckensegeln konnte nicht nur die Akustik der viergeschoßigen Halle deutlich verbessert werden, auch gestalterisch zeigt sich das Foyer nun in einem gänzlich neuen Erscheinungsbild.

Neues Zentrum für Forschung
Den Anstoß für die Errichtung eines neuen Institutes für naturwissenschaftliche Grundlagenforschung und Postgraduiertenausbildung gab der wohl bekannteste österreichische Quantenphysiker Anton Zeilinger im Zuge der Alpbacher Technologiegespräche im Jahr 2002. Das war die ideelle Geburtsstunde des IST Austria.
Gegründet von der österreichischen Bundesregierung und dem Land Niederösterreich nahm das Institut im Juni 2009 vor den Toren der Bundeshauptstadt im niederösterreichischen Klosterneuburg seinen Forschungsbetrieb auf. Seit seiner Eröffnung wächst das Institut auf dem Areal der ehemaligen Nervenheil- und Pflegeanstalt Maria Gugging kontinuierlich und soll bis zum Jahr 2026 insgesamt über 90 unterschiedliche Forschungsgruppen beherbergen.

Lab Building East
Das Lab Building East ist eines der jüngeren Gebäude am Campus und wurde als eines der ersten Erweiterungsobjekte für den wachsenden Raumbedarf des Forschungszentrums errichtet. Das viergeschoßige Foyer sollte den Forschenden und Mitarbeitenden als halböffentliche Begegnungszone dienen, wurde aufgrund seiner schlechten raumklimatischen und akustischen Bedingungen aber kaum als solche genutzt.
Im Zuge der Neugestaltung wurde das Foyer mit einer dichten Bepflanzung in eine Art Indoor-Dschungel verwandelt. Dabei übernehmen die Pflanzen nicht nur gestalterische Funktionen, sondern verbessern gleichzeitig auch das Raumklima. Vor allem aber schützen sie vor Zugluft, die im Winter eine Nutzung fast unmöglich machte. Zwei große Schiebetüren sorgten beim Betreten oder Verlassen des Gebäudes dafür, dass in der kalten Jahreszeit ein frischer Wind durchs Gebäude fegte und die Warmluft mit sich davontrug. Durch die Positionierung extrem resistenter, immergrüner Pflanzen in den beiden Eingangsbereichen wird jetzt der Kaltlufteinfall verhindert und der Windkanaleffekt unterbrochen.
Für die Aufenthaltsqualität im Foyer und den Büros in den Obergeschoßen aber ebenso von Bedeutung ist die Optimierung der Raumakustik. "Das Foyer erstreckt sich über vier Geschoße, und in jedem Geschoß führen jeweils vier Gänge zu den Einzel- und Kleinraumbüros. Aufgrund des Kommunikations- und Bewegungsflusses stehen die Gangtüren immer offen. Ebenso wie die Türen zu den Büros, denn einerseits brauchen die Forscher Ruhe zum konzentrierten Arbeiten, auf der anderen Seite wollen sie natürlich aber auch am Leben außerhalb ihres Büros teilhaben", erklärt Fürst. Vor dem Umbau drangen so alle Geräusche aus dem Foyer ungehindert in die Gänge und bis ins hinterste Büro. Abhilfe schafft die Akustik(kunst)installation, die Christoph Fürst entwarf. Im rechten Winkel wurden dafür über 50 Ecophon Deckensegel Solo Square bzw. Solo Rectangle in den Luftraum gehängt. Stehend oder liegend im exakt rechten Winkel zueinander brechen bzw. absorbieren sie den Schall dort, wo er entsteht - direkt im Foyer - und schaffen damit eine deutlich verbesserte Raumakustik.

Privatsphäre im öffentlichen Raum
Neben dem akustischen Effekt konnte durch den Einsatz der Deckensegel aber auch die räumliche Qualität wesentlich verbessert werden. "Dieser Bereich war immer als Ort der Begegnung gedacht, in dem sich die Mitarbeiter unterhalten oder diskutieren können, dabei aber nicht beobachtet fühlen sollten. Durch die Installation der Ecophon Deckensegel wurden auch die Blickachsen unterbrochen. Man sieht nur noch Ausschnitte, und so konnten wir in dem großen öffentlichen Raum tatsächlich Privatsphäre schaffen", so Fürst weiter.

Frei schwebend
Baulich erwies sich die Installation der Deckensegel als große Herausforderung. Das Atrium ist mit einem Glasdach versehen, das keine Möglichkeit zum Abhängen der Deckensegel bot. Deshalb wurde im obersten Geschoß ein Stahlnetz gespannt, von dem die nur 1,2 Millimeter starken Stahlseile der Deckensegel abgehängt sind. Durch die Aufhängung der Platten hängt das Stahlnetz in der Mitte durch, deshalb musste die Aufhängung für jede Platte auf Basis der errechneten Durchhängung des Netzes exakt berechnet werden. Das ausführende Unternehmen erhielt einen exakten Plan, in welcher Reihenfolge die Platten montiert und in welchem Winkel diese (schief) aufgehängt werden mussten, damit sie dann mit der Montage des letzten Segels wieder exakt waagrecht und in Reih und Glied hängen. "Ein gewaltiger Berechnungseinsatz, den wir ohne Computereinsatz kaum bewältigt hätten. Letztendlich haben aber alle Berechnungen gepasst, so dass die Platten wirklich auf den Millimeter genau alle parallel und im rechten Winkel zueinander im Raum schweben", berichtet Fürst mit einer gewissen Erleichterung.

Bilder:
Fotostudio Franz Pflügl, Abdruck honorarfrei

Projekt:
Akustik Installation im Foyer des Lab Building East - IST Austria
Planung: I.S.T. Austria, Christoph Fürst / Studio/Atelier Christoph Fürst
Ausführung: SC Bautech Christian Schwaiger, 4490 St. Florian

ÜBER ECOPHON
Saint-Gobain Ecophon Österreich ist eine Business Unit der Saint-Gobain Ecophon AG in Hyllinge, Schweden. Das Unternehmen steht im Besitz der Saint-Gobain-Gruppe als 100 % Eigentümerin.

ÜBER SAINT-GOBAIN
Die Saint-Gobain Gruppe Saint-Gobain gehört zu den 100 größten Industrieunternehmen weltweit. Führend auf den Märkten des Wohnens und Arbeitens entwickelt, produziert und vertreibt Saint-Gobain innovative Baustoffe sowie Hochleistungsmaterialien. Die Unternehmensgruppe bietet nachhaltige Lösungen für die Herausforderungen Wachstum, Energiesparen und Umweltschutz.170.000 Mitarbeiter in 66 Ländern erwirtschafteten 2015 einen Umsatz von 39,6 Mrd. Euro. www.saint-gobain.com
Alle Inhalte dieser Meldung als .zip: Sofort downloaden In die Lightbox legen

Bilder

2.481 x 3.722  
2_Ecophon_Akustikplatten_IST_Foto Pfluegl
2.481 x 3.722  
3_Ecophon_Akustikplatten_IST_Foto Pfluegl
3.722 x 2.481
4_Ecophon_Akustikplatten_IST_Foto Pfluegl
2.481 x 3.722  
5_Ecophon_Akustikplatten_IST_Foto Pfluegl
2.481 x 3.722

Kontakt

Pressestelle Ecophon
ikp, Eva Fesel
1070 Wien, Museumstraße 3/5
Tel. 01/524 77 90-31
eva.fesel@ikp.at
www.ikp.at

1_Ecophon_Akustikplatten_IST_Foto Pfluegl (.jpg)

Maße Größe
Original 2481 x 3722 7,2 MB
Medium 1200 x 1800 262,2 KB
Small 600 x 900 107,6 KB
Custom x